Die letzten Proben vor der Premiere

Die Spannung steigt nun auch bei den Mitwirkenden von „Viel Lärm um nichts“. Alle hoffen auf gutes Wetter und auf ein volles Haus zur Premiere. Die fremde Sprache ist nun verinnerlicht und Regisseur Timo Karasch sagt voller Stolz: „Nun improvisieren sie schon Texte in dieser Sprache“. Neben Beruf, Schule und Ausbildung sind die letzten Probenwochen die anstrengendsten, aber auch die schönsten. Alles fügt sich zusammen. Der Übergang vom bloßen Text Aufsagen zum wirklichen Spiel kommt immer plötzlich. Man probt zum ersten Mal in Kostüm und Maske und ist in seiner Rolle drin. Das Stöhnen und Seufzen über den schwierigen Text ist verstummt. Und in der Erinnerung an die erste Probenzeit denkt man nur noch: „Viel Lärm um nichts“. Alle Akteure freuen sich nun darauf, eins der schönsten Shakespeare Stücke auf die Bühne zu bringen.

 

Freuen Sie sich mit uns, wenn es am 15.06.2013 um 16:00 Uhr zum ersten Mal heißt: Willkommen zu „Viel Lärm um nichts“

10.06.2013